Ostsee 2021

T93-100, LYÖ,FAABORG,MARSTAL und LABOE

Die zweite Impfwoche zu Hause ging genauso schnell vorbei wie die erste, allerdings war es schon erstaunlich, wie auch bei mir die zweite Dosis ihre (besser: eine) Wirkung zeigte. Dank guter Pflege ging es dem eingebildeten Kranken auch schnell wieder besser. Schließlich musste ja zum Beispiel noch der Rasen gemäht werden. REGINA MARIS, viel in der Ostsee unterwegs Bemerkenswert an ...
Weiterlesen …

T92, Grossenbrode

In der Tat machen wir uns auch nach vielen Segeljahren vor jedem Törn "Gedanken". Um nicht zu sagen "einen Plan".Wie wird das Wetter?Route?Ausweichhäfen?Besonderheiten?Proviant?Wenn wir von Starkwind ausgehen müssen, stellt sich die Frage: Segeln wir in eine Wetterbesserung oder werden die Bedingungen eher schlechter? Der letzte Starkwindtörn von ANHOLT nach HELSINGÖR war zwar anfangs anstrengend und doof, aber wir wussten ja: ...
Weiterlesen …

T89-91, Hesnaes

Da sind wir also endlich wieder in HESNAES, diesmal mit mehr Zeit, gutem Wetter und vollem Kühlschrank. Aber im weiteren Gegensatz zum Vorjahr sind wir nicht alleine. OK, ein paar andere Boote wird man sicher in jedem Hafen in dieser Ecke der Ostsee erwarten müssen. Neuerdings auch ein paar Wohnmobile, und sei der Stellplatz am Hafen dafür auch noch so ...
Weiterlesen …

T87,88, Rödvig, Hesnaes

Bei bestem Segelwetter verlassen wir Morgens den Museumshafen von HELSINGÖR und versuchen zunächst, mit dem großen WINGAKER ordentlich Fahrt zu machen. Aber irgendwie will dieses monströse Teil heute nicht richtig zum stehen kommen und so passiert mal wieder das, was man bei Strecke machen (immerhin 53 Seemeilen togo) eigentlich vermeiden möchte: Wir verlieren Zeit! Also fix auf weiße Segel gewechselt ...
Weiterlesen …

T86, Helsingör

Nun wollen wir aber endlich mal wieder Strecke machen. In drei Tagen soll es von ANHOLT nach HELSINGÖR nach RÖDVIG und schließlich nach HESNAES (hurra, hurra, hurra!) gehen. Am Freitagmorgen, immerhin kein dreizehnter, ist der Skipper trotz der Ereignisses des Vorabends mit sich noch nicht wirklich im reinen. Aufbrechen oder nicht? Der Wind ist etwas herunter gekommen, so um und ...
Weiterlesen …

T85, Anholt, Nachtrag

Der letzte Abend auf ANHOLT entwickelt sich irgendwie zu etwas ganz besonderem. Der Skipper beschließt sicherheitshalber noch mal einige dieser kleinen metallischen Zylinder zu kaufen und pilgert daher zum nach wie vor hoch geschätzten SPAR KONGE am Hafen. Mit etwas Wehmut tätigt er seinen letzten Einkauf auf der Insel und verabschiedet sich von der stämmigen Besitzerin. Sie (er)kennt uns. Die ...
Weiterlesen …

T82-85, ANHOLT

Das Geheule in der Takelage geht langsam auf die Nerven! Der ganze Dampfer hängt mit guter Steuerbord-Schlagseite im Wasser und schaukelt fast so, als ob wir auf See wären. Wer weiß denn schon wirklich, wie viele Tonnen die Heckbojen von ANHOLT halten? Sind daran 19 Tonnendampfer OK, gerade noch OK oder gar nicht OK und somit völlig bescheuert? Wir haben ...
Weiterlesen …

T77-81, Vrangö

Da sind wir also nun wieder auf der kleinen, südlich von GÖTEBORG noch in den Schären gelegenen Insel VRANGÖ. Um von Tradition zu sprechen sind noch nicht genügend Segeljahre vergangen, hier Station zu machen ist für uns eher eine willkommene seemännische Konsequenz auf dem Weg nach Süden. STORMVOGEL vor GÖTEBORG - endlich mal wieder unter Segeln Und obwohl wir schon ...
Weiterlesen …

T74-76, Sotenkanalen, Marstrand und Högö

Vom Ankerplatz ohne echten Namen bis nach MARSTRAND sind es über 40 Seemeilen wilde herumkurverei um die kleinen und großen Felsen der schwedischen Westschären. Die Route führt durch den beschaulichen SOTENKANALEN und am geschäftigen SMÖGEN vorbei. SOTE KANAL (Sotekanalen) An diesem Sonntagmorgen ist es sehr still auf dem Wasser. Kaum andere Boote in Sicht und wenn, dann nur kleine Fischerboote ...
Weiterlesen …

T73, Langö, Furön, Valön

Passiert uns wirklich nicht oft. So ganz genau wissen wir diesmal nicht, wo wir sind. Geografisch, nach Länge und Breite natürlich schon. Die zeigt das GPS Gerät mit 58°29,4'N 11°18,0'E klar und deutlich an. Immerhin etwas. Schwedische Westschären: Bei Langö, Furön, Valön Dem Namen nach wissen wir aber diesmal nicht, wo wir sind. Liegen wir nun auf Anker vor Langö, ...
Weiterlesen …

T70-72, Die Insel Resö

Die Insel RESÖ liegt bummelig 20 Seemeilen (40 Kilometer) südlich von STRÖMSTAD in den schwedischen Westschären. Eigentlich war es mal eine richtige Insel, also per Definition einer Insel vollständig von Wasser umschlossen. Doch irgendwann hat man einen Damm zu der nach GOOGLE MAPS (unglaublich, namenlosen oder? GOOGLE weiß doch nicht alles!) Nachbarinsel und dem Festland gebaut. Dadurch wurde der Autoanschluss ...
Weiterlesen …

Heimaturlaub

Immer diese komischen Fragen im Kopf!Sind wir nun auf Heimat- und/oder Landurlaub?Oder kann man sowieso gar nicht von "Urlaub" sprechen, wenn man eigentlich schon im Segelurlaub ist?Ist es überhaupt Urlaub, wenn man sich durch zusätzliche Reisen, durch Reise in der Reise, bemüht, die derzeit vornehmste Bürgerpflicht, das Impfen, wahr zu nehmen?Urlaub von was überhaupt?Denke positiv oder gar nicht. Und frage ...
Weiterlesen …

T64-69, KOSTER

Der Besuch ist weg, doch wir bleiben noch zwei weitere Tage am über belegten Schwimmsteg im Fahrwasser zwischen NORD- und SÜD KOSTER mit dem schönen Namen GÄSTBRYGGA KOSTERLÄNKEN, bevor wir uns für zwei weitere Tage auf den Ankerplatz KOSTERHAMMEN (58° 52,8'N, 11°03,1'E, 7M) an der Ostseite von SÜD-KOSTER vorholen. Einlaufen KOSTER Fahrwasser Die Nordinsel ist deutlich kleiner als die im ...
Weiterlesen …

T58-T63, nach KOSTER in vier Etappen

Planmäßig nehmen wir in FREDIKSHAVN die Segelfreunde auf, denen wir es im positivsten aller Bedeutungen zu verdanken haben, das wir damals die ALGAVE abgesegelt sind. Doch kaum nimmt man erfahrende Segler an Bord, ist der Wind weg! Was soll denn das bitte? Normaler Weise würde man ja nun den JONAS in der Mannschaft suchen, der dafür verantwortlich ist. Und ihn ...
Weiterlesen …

T56, weiter

Die Tage als Hotelschiff auf ANHOLT sind vorbei. Drei Tage nach Abreise der Gäste steht der Wind günstig für einen 60 Seemeilen Schlag nach FREDRIKSHAVN. Da wollen wir neue Besucher aufpicken - aber diesmal segelnde Besucher. Mal was neues, für uns jedenfalls. Letzter Abend auf ANHOLT Am Vorabend den Dampfer endlich mal wieder seeklar gemacht und in weiser Voraussicht die ...
Weiterlesen …

Yachthafen Anholt

Der Yachthafen von ANHOLT liegt im gleichen Hafenbecken wie die Pier für die Berufsschiffahrt, bestehend aus Fähre, Fischern und Arbeitsschuten. Er ist nahezu perfekt gegen den Schwell des Kattegats durch einen großen Vorhafen und einem verschwenkten Fahrwasser abgesichert. Allerdings kann Starkwind oder Sturm aus NORD, WEST oder SÜD doch dafür sorgen, das man lieber ein paar Stunden an Land verbringt, ...
Weiterlesen …

Tag 49, Anholt

Jeden Tag wird nach dem ersten Morgenkaffee ein Fußmarsch angetreten. Wirklich jeden Morgen. Je nach Gemütslage die schnelle Runde in trauter Zweisamkeit in einer Stunde rund um den Nordbjerg auf der Inselhauptstrasse oder eine ausgeprägte Wanderung über gewundene und kaum sichtbare Trampelpfade mit der ganzen Horde. Oder Extremtouren. Eine weitere bisher, um hier genau zu sein und um nicht zu ...
Weiterlesen …

Eine Huldigung an die Glasenuhr

Eine Glasenuhr ist eine Art Kuckucksuhr zur See. Also absolut nix mit Schwarzwald, hohen Bäumen und Bergen, dafür eher mit Wasserwüste.Wasserwüste und Horizont. Sonst nichts.Und Menschen, die auf einem Boot (oder Schiff) gerade darauf aufpassen, das nix passiert. Das ist die Wache. Und damit die Wache weiß, was die Uhr geschlagen hat, gibt es an Bord eines jeden zur See ...
Weiterlesen …

Tag 39: Anholt, Jungfrauen

Nach wie vielen Tagen auf einem Liegeplatz verwächst eigentlich eine Segelyacht mit eben jenem, dem Liegeplatz? Und die Besatzung gleich mit? Gibt es einen Zeitpunkt, ab dem es kein Entkommen mehr gibt? An dem man für immer, und ich meine FÜR IMMER (!), fest gewachsen an Ort und Stelle bleibt? Schauen wir mal. Es gibt bestimmt eine Reihe von schlechteren ...
Weiterlesen …

Eine Huldigung an den Flaggenstock

Was für eine Fahne dahinten ist denn das?Hä?Hinten?Fahne?Hinten ist Heck und eine Fahne hat der, der (zu viel) Alkohol getrunken hat. Sonst gibt es keine Fahne(n) an Bord eines zur See fahrenden Fahrzeuges.An Bord eines Schiffes, mithin auch eines Bootes gibt es nur Flaggen. Und davon mit Sicherheit eine ganze Menge.Kreuzt man mit seinem Dampfer im Heimatland herum, ist nur ...
Weiterlesen …

Tag 29-33, Anholt

Kommen wir also nun unter anderem zum Unvorhersehbaren aus dem vorherigen Beitrag. Tags darauf, am frühen Nachmittag verlangt ein körperliches Bedürfnis zum unmittelbaren Landgang. Solche Geschäfte sollte man besser nicht an Bord eines Hotelbootes in einem Hafen erledigen. Kaum steht der einsame Skipper auf der Betonpier, da schallt es von einem gerade einlaufenden Boot "Peter?" Hä? Inselhauptstrasse auf ANHOLT Der ...
Weiterlesen …

Tag 28: Anholt – Grenaa – Anholt, Sixt

Ganz schnell wird es einsam auf dem Dampfer. Erst ist der Besuch weg, dann die Mannschaft. Landurlaub. War versprochen und was Skipper verspricht, das hält er auch. Nach eigener Einschätzung. Das war schon immer so, das mit der eigenen Einschätzung. Einen besonderen Sinn von solchen Landurlauben allerdings kann der Skipper natürlich nicht erkennen. Aber wenn es sein muss, dann muss ...
Weiterlesen …

Tag 22-25: Anholt

Bisher haben wir in diesem Jahr nicht besonders viele Seemeilen zurück gelegt und das wird sich auch erst mal nicht ändern. Die nun endlich geronnene Sommerplanung besagt, das der STORMVOGEL in den kommenden Wochen zum Hotelschiff auf ANHOLT mutiert. Und weil der erste Besuch auf der Insel nur gerade jetzt Zeit hat, sehen wir am Dienstag zu, irgendwie von BALLEN ...
Weiterlesen …

Tag 20&21: Ballen

Das Wetter für die kommenden Tage wird nicht richtig hilfreich für die weitere Passage Richtung ANHOLT werden. Warum dann nicht am Sonntag Nachmittag als Kaffeefahrt bei "fast Flaute" unter Maschine 18 Seemeilen nach BALLEN (SAMSÖ) dampfen? Ja, ja, schon klar. Da wollten wir eigentlich nicht wieder hin. Liegt aber so schön strategisch für einen langen Schlag nach ANHOLT, da kommt ...
Weiterlesen …

Tag 18&19: Juelsminde

Den Liegeplatz in MIDDELFART müssen wir sowieso verlassen, unsere ursprünglich gewünschte nächste Etappe SEJERÖ haben wir irgendwie stillschweigend beerdigt. Echt kein Wind um 40 Meilen gen Ost zu machen. Aber wie wäre es mit gut 20 Seemeilen gen Nord-Ost kreuzen? Die angesagten 10 bis 15 Knoten Wind laden doch geradezu dazu ein, dieses für uns doch eher ungewohnte Manöver mal ...
Weiterlesen …

Tag 16&17: Middelfart

Den späten Nachmittag auf Anker vor dem Hafen von LYÖ nutzten wir für Polierarbeiten. Mal schön in aller Ruhe in der Abendsonne dem kostbaren Edelstahl an Deck was gutes tun, mit Musik, natürlich. Gute Laune! Vor Anker vor LYÖ Die Nacht wird unruhig. Das war so nicht geplant. Doch der Wind frischt unerwartet auf und in den Böen heult es ...
Weiterlesen …

Tag 14&15: Lyø, Avernakø, Lyø

Ein Motto der diesjährigen Segelreise könnte sein, auf jeden Fall und wann immer möglich, neue Ziele anzulaufen. Beim finden attraktiver neuer Ziele hilft bekanntlich der allseits beliebte Schnack auf dem Steg oder Segelfreunde, die heimlich still und leise die Mannschaft auf besondere Ideen bringen. Korshavn auf Avernakø Letzteres war vermutlich die Ursache dafür, das wir am Montag gegen den schwachen ...
Weiterlesen …

Tag 11,12,13: Lyö

Die zwölf Seemeilen von MOMMARK nach LYÖ reiten wir sozusagen auf einer Arschbacke ab. Gut zwei Stunden Reise. Halbwind. 2. Reff im Groß, um bösen Böen vorzubeugen. Wir verlassen MOMMARK gegen 0900, viel zu früh. Denn wer will schon vor 1200 im nächsten Hafen einlaufen? Wie peinlich ist denn das? Doch es gibt wirklich nichts zu tun, es ist kalt ...
Weiterlesen …

Tag 8,9,10: Mommark und Als

Das Wetter bleibt lausig. Unfassbar. Um die 10°C, Regen, Wind und eine Garstigkeit, die dem Ende des angeblichen Wonnemonats Mai gar nicht gut zu Gesichte steht. Kann Mann immer noch machen nix. Spekulatius über das, was die Zukunft bringen mag, hilft da auch nicht. Da müssen doch noch ein paar richtig gute Wochen kommen? Ein paar mehr, bitte schön! Jede ...
Weiterlesen …

Tag 7, Mommark Triathlon

Das mit dem Treffen von Segelfreunden hat weder auf LYÖ noch in MARSTAL geklappt. Absolut kein Wetter für berufstätige Segler. Also vorholen wir uns am Montag erst mal zu anderen Freunden auf der Halbinsel ALS. Zielhafen MOMMARK, knapp 20 Seemeilen von MARSTAL. Mit den angesagten 20 Knoten Wind aus Süd-Ost sicher gut zu machen.Da waren wir noch nie und die ...
Weiterlesen …

Tag 4,5,6: Aerö

Da ist es wieder! Es ist sofort wieder da. Hervorgekrochen aus der untersten Bilge. Unbemerkt hat es das Kommando an Bord übernommen. Heimlich, still und leise. Beharrlich in der Absicht, unbeschwert in der Ausführung. STORMVOGEL im Gasthafen von MARSTAL Das gemeinhin bekannte Bord-Lotterleben hat uns voll vereinnahmt! So schnell, wenige Tage nur hat es gedauert. Eigentlich sogar noch in Stunden ...
Weiterlesen …

Tag 3: Marstal

Ursprünglich haben wir uns über Pfingsten mit Segelfreunden auf LYÖ verabredet. Doch der Wetterbericht verheißt nichts gutes. Regen und starker Südwind - das macht dann keine wirkliche Freude auf Anker. Wenn es sein müsste, dann würde es wohl gehen, aber es muss ja nicht sein. Sonne in Sicht Ausweichtreffpunkt ist MARSTAL. Da kann man bei jedem Wetter im Ort rumstrolchen, ...
Weiterlesen …

Tag 2: Nord-Ostsee-Kanal

Oder "KIEL CANAL", wie alle anderen außerhalb von Deutschland sagen.Aber das Problem geht ja viel früher los. Ist das Tag 1 oder Tag 2? Tag 1 war ja eigentlich die Geiselhaft des Sperrwerks in Glückstadt. Allerdings ist kein Lösegeld bei der Freilassung geflossen, kann man da also von Geiselhaft sprechen?Demnach wäre heute Tag 2. Oder ist der erste wirkliche Reisetag ...
Weiterlesen …

Sperrwerk Glückstadt Geiselhaft

Was für eine Hektik am gestrigen Montag in Elmshorn und Glückstadt! Restarbeiten am Boot (Batterien mit destilliertem Wasser versorgen, Dieselvorfilter der Hauptmaschine erneuern, überholte Bilgenpumpe in Betrieb nehmen, Kühlschrankreparatur, die Dritte, überwachen, Diesel bunkern (schlappe 413 Liter in der letzten Saison bei 91 Motorstunden verbraucht, macht gute 4,5 L/h), immer weiter den Dampfer einräumen und schließlich zurück nach Elmshorn. Coronatest ...
Weiterlesen …

Ostsee 2021

Demnächst in diesem Blog. Ganz demnächst. Wie immer aktuelle VHIT ("Vom Hirn Ins Terminal") Reiseberichte mit Bildern unserer diesjährigen Ostseetour mit dem Stormvogel ...
Weiterlesen …

Demnächst in diesem Blog. Ganz demnächst. Wie immer aktuelle VHIT (“Vom Hirn Ins Terminal”) Reiseberichte mit Bildern unserer diesjährigen Ostseetour mit dem Stormvogel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.