Werden Computer schlauer?

Pure Rhetorik. Natürlich sind Computer immer noch doof und werden es auch bleiben.

Allerdings, und daher dieser Beitrag, habe ich meinen alten Rechner nun doch aufs Altenteil via eBay Auktion á la 1 € Startgebot ohne Mindestgebot geschickt und mir einen neuen zugelegt.

Leb´wohl, Du treuer alter Rechenknecht! Hast immerhin noch 251 € gebracht…

Das Thema hat mich seit Monaten ja echt beschäftigt. Soll ich, soll ich nicht?

Eigentlich habe ich alles gescheut: Budget, Arbeit, Risiko. Und mich dann doch überwunden… 😉

Des Peters neuer Rechenknecht ist also ein DELL 7424 Rugged Extreme. Wie auch schon der DELL e6420xfr ein echter Ziegelstein.

Neuer DELL 7424

Doch der Weg dahin war nicht ganz so einfach wie vor sieben Jahren. Hatte ich den DELL e6420xfr noch bei DELL Deutschland bestellt und bezahlt, schied dieser Weg für den DELL 7424 aus zwei Gründen aus:

1) Lieferzeit größer 40 Tage

2) Neupreis größer 5.000 €

Dank dem weltweiten Internet kann man bekanntlich auch als Privatmensch weltweit beschaffen, sprich kaufen.

Neuer DELL 7424

eBAY ist immer ein guter Startpunkt für so ein Vorhaben. Aber Achtung: Es gibt einen Unterschied zwischen eBAY.de und eBAY.com – also besser die internationale Seite benutzen. Liebäugelte ich zunächst mit einem guten gebrauchten DELL 7424 aus den USA, fand ich später bei der Recherche bei eBAY einen Anbieter, der so genannte „DELL Refurbished“ Modelle anbot. Laut Beschreibung sollte es sich dabei um neu von DELL ausgelieferte Rechner handeln, die innerhalb der in den USA gültigen Rückgabefrist von 28 Tagen an DELL zurück gegeben wurden. Der Kunde also (warum auch immer) vom Kauf zurück getreten ist. DELL überprüft die Rechner dann, setzt sie wieder in den Auslieferungszustand zurück und klebt einen grünen Aufkleber darauf.
Der amerikanische eBAY Anbieter stellt aber keine Fotos des jeweils angebotenen Modells ins Netz, sondern nur ein Bild mit einem schnöden DELL Karton. Wochenlang war mein Eindruck: Bei dem kauft man ganz klar die berühmte die Katze im Sack. Also hohes Risiko ?

Neuer DELL 7424, CD/DVD Laufwerk und ein Slot für eine M.2 SSD

Doch irgendwann habe dann das kleingedruckte mit dem „DELL Refurbished“ gelesen und als dann ein passendes Modell angeboten wurde, musste ich mich mal endlich entscheiden.

Mittlerweile bietet eBAY einen Worldwide Delivery Service an. D.h. der eBAY Anbieter schickt die gekaufte Ware nicht direkt zum Kunden, sondern zu einem speziellen eBAY Dienstleister, der auf weltweiten Versand spezialisiert ist. Neben Logistik kümmern die sich auch um die komplette Zollabwicklung. Daher bezahlt man als Käufer bei eBAY nicht nur das gekaufte Produkt und die Versandkosten, sondern auch direkt die Einfuhrumsatzsteuer.

Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht:
Man bezahlt wie gewohnt bei eBAY und bekommt irgendwann das Paket frei Haus. Und hier der Hammer: Mein neuer DELL 7424 war innerhalb von 7 (in Worten SIEBEN) Kalendertagen aus den USA hier. Unglaublich, oder?

Neuer DELL 7424, USB-C und USB-A 3.0

Natürlich haben Computer aus den USA eine amerikanische Tastatur. Das wusste ich vorher und habe daher zeitgleich über eBAY bei einem Anbieter aus dem Vereinigen Königreich eine deutsche Tastatur für den DELL 7424 bestellt. Leider nahm dieser Anbieter nicht am Worldwide Delivery Service teil, sondern schickte das kleine Päckchen einfach so auf die Reise. Nach gut 20 Tagen lag es dann beim Postamt Elmshorn und musste gegen Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer ausgelöst werden. 20 Tage innerhalb Europa, durch BREXIT mit Zollproblem. 7 Tage USA. Normal ist das ja wohl nicht.

Nun denn.

Der Rechner fühlt sich an wie brandneu. Also wirklich neu, neu. Der Einbau der deutschen Tastatur war gut machbar, wenn auch meine Hände eindeutig nichts für so kleine Flachband-Folienkabel sind. Aber mit Geduld und Ruhe gelingt bekanntlich ja vieles. Einmal mehr sei hier auf die extrem gute DELL Dokumentation verwiesen.

Neuer DELL 7424, mitgeliefertes Caddy mit 512 GB M.2 SSD

Somit hatte ich also für die Hälfte des deutschen Preises und in weniger als einem viertel der deutschen Lieferzeit einen nagelneuen DELL 7424 auf dem Schreibtisch. Blieb noch die Übertragung der Garantie. Denn natürlich gibt es auch bei DELL Refurbished drei Jahre Garantie. Doch offiziell war der Rechner ja noch in den USA.
Also auf der DELL Website den Übernahmeantrag gestellt und zwei Tage später dann die Nachricht: Alles klar, der Rechner hat jetzt drei Jahre RETURN TO DEPOT Garantie in Deutschland. Astrein, will ich meinen! Einen Vor-Ort Service hätte ich sowieso nicht gekauft. Und der alte DELL e6420xfr hatte ja in den ersten drei Jahren wirklich gar nichts.

Wenn man einen Rechner bei DELL neu kauft, kann man ihn in der Regel bis ins kleinste Detail selbst konfigurieren und erhält so also genau die Ausstattung, die man haben möchte. Das geht bei den eBAY Angeboten natürlich nicht.

Also sucht man ein eBAY Angebot, das der Wunschkonfiguration recht nahe kommt.

Neuer DELL 7424, noch mit amerikanischer Tastatur

Eine 512 GB Festplatte ist natürlich indiskutabel, wenn man im alten Blechaffen 8 TB stecken hatte. Die 16-fache Speicherkapazität. Doch leider ist das Thema Festplattenkapazität bei einem DELL 7424 (noch) ein echtes Problem – meine bisherigen Erkenntnisse kommen in einem gesonderten Beitrag, denn die sind deutlich umfangreicher als man so denkt.

Eine INTEL i7 8th Gen CPU ist zwar nicht die frischeste, reicht aber immerhin noch für das nun verfügbare WINDOWS 11. Obwohl ich versuchen werde, möglichst lange auf WINDOWS 10 zu bleiben. 16 GB Arbeitspeicher finde ich schon mal OK, das eingebaute CD/DVD Laufwerk mag antiquiert wirken, doch das spielt noch eine Rolle im Festplatten-Komplex.
Eingebautes GPS, Fingerabdrucksensor und Smartcard Reader. USB3 Ports, USB-C, Display Port. Einfach mal wieder Stand der Technik unter den Fingern.

Und ein Outdoor-Touchscreen-Display, das wirklich sensationell ist. Unglaublich hell und einfach nur brillant.

Noch eine Ankündigung:
In einem weiteren Beitrag werde ich mich dem zunächst gescheuten Thema „Arbeit“ widmen. Denn wenn man sieben Jahre mit einem Rechner arbeitet, hat man eine Reihe von Softwarepaketen installiert, die bei einem Umzug auf einen neuen Rechner natürlich mit kommen müssen. Bei ordnungsgemäß gekaufter und bezahlter Software gar nicht so einfach. Doch auch das ist eine andere Geschichte.

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.