MAROKKO 2022, MT97, Heimreise 2

Von SETE über LANGRES über LUXENBURG nach BELGIEN in die Nähe von AACHEN, nach KÖLN und BREMEN und schließlich nach ELMSHORN.

Heute, am 26. Mai 2022 um 1430 endete nach 97 Reisetagen unsere grandiose MAROKKO 2022 Wohnmobiltour. Von Nebensächlichkeiten wie dunkle Wolken am Himmel, lausigen 16°C Außentemperatur oder jeder Menge Rückkehrerarbeit (Auto ausräumen, Wäsche) lassen wir uns nicht unterkriegen.

Wir doch nicht!

Stellplatz in LANGRES (Frankreich), in der Nacht der erste Regen seit zwei Monaten. Wie ungewohnt.

Statt dessen zelebrieren wir die Heimkehr standesgemäß:

1) Behauptung:

Mann (!) nehme die weltweit am weitesten gereiste Dose ELEPHANT Bier, gut gekühlt, am Tag zuvor frisch besorgte Matjesfilets, ein Brötchen, Zwiebeln aus Frankreich und bereite sich einen stramm norddeutschen Reiseende-Imbiss unmittelbar nach Ankunft im heimatlichen Haus.

Denn das ist ja wohl auch das schöne an Reisen: Die Heimkehr, das zu Hause ankommen.

Und wie sollte man seine Rückkehr nach Norddeutschland standesgemäßer begehen, als mit einem köstlichen Fischbrötchen und kaltem Dosenbier?

Fischbrötchen mit ELEPHANT Bier, norddeutsch standgesgemäß!

2) Beweis:

Tatsächlich drei Dosen ELEPHANT Bier wurden bei Abreise am 18. Februar 2022 im Wohnmobil KNAUSi so unglücklich verstaut, das sie dem, der den Zündschlüssel bewacht, während der Reise durch BELGIEN, DEUTSCHLAND, FRANKREICH, MAROKKO, PORTUGAL und SPANIEN nicht (sagen wir mal) unmittelbar ins Auge sprangen.

Und so legten die drei kleinen metallischen Zylinder in dunkler Abgeschiedenheit 11.856,9 Kilometer zurück, überquerten zweimal die Straße von GIBRALTAR, vier mal das grandiose ATLAS Gebirge in MAROKKO, einmal die PYRENÄEN bei ANDORRA, waren in der Wüste MARROKO´s mörderischen Temperaturen jenseits der 35°C ausgesetzt, wurden auf Schotterpisten durchgeschüttelt und auf Autobahnen bis maximal 130 km/h beschleunigt.

Der Reise fette Beute, MAROKKO Mitbringsel, Wein aus Frankreich, Schinken aus Spanien: Wohnmobil klar überladen

Die täglichen Reiseberichte fallen nun also weg, doch den ein oder anderen MAROKKO Beitrag wird es hier sicher noch geben. Und eine neue Reise auch.

Demnächst.

In diesem Blog.

Jetzt erst mal Sommer in ELMSHORN!

Peter.

3 Kommentare

  1. Moin aus Hamburg.
    Beim durchstreifen der unendlichen Weiten des Netzes, nach halbwegs aktuellen Marokkoreisen, sind wir schlussendlich hier gelandet.
    Vielen Dank für die sehr kurzweiligen Berichte!!!!
    Wir sind so manches mal lachend vom Stuhl gerutscht.
    Da wir Anfang Oktober mit unserer Alma (Womo/Weißware) erstmalig für 2-3 Monate nach Marokko reisen werden, interessiert uns doch sehr was eure Wüstensafari gekostet hat. Wir wollen ja nicht die Preise für nachfolgende versauen.
    Liebe Grüße aus Hamburg und immer schön gesund bleiben!
    Frank und Merry

    P.s. der Musikgeschmack von Peter gefällt mir, wir dürften vermutlich annähernd dem gleichen „Weltbesten“ Jahrgang entsprungen sein.

    Erstaunlich das du Fish mit seiner Solokarriere nicht erwähntest 🙂

    1. Moin,

      schwierig über Geld zu reden. Aber muss wohl sein: „Unsere“ Wüstentour hat für 2 Personen 200 € gekostet. Das ist erst mal viel Geld, zumal in dem Land. **ABER**: Wir waren mit einem Guide/Fahrer alleine in seinem Jeep. Die Tour startete gegen 0900, Sightseeing, leckeres Mittagessen in einem Berberzelt, Sightseeing, Abendessen und Übernachtung mit Lagerfeuer und Musik und Frühstück im Wüstencamp mit Klo und Dusche, am Folgetag noch mal Sightseeing bis Mittag incl. Jeeptour durch die Dünen. Als wir uns darauf eingelassen hatten, fühlten wir uns über den Tisch gezogen. Nach der Tour waren (und sind) wir der Überzeugung, das die Tour jeden Euro wert war. Wenn man alleine die ganzen Menschen rechnet, die beteiligt waren, dann erst Recht.

      FISH: Na ja, ich habe so um und bei 5 Platten von ihm, aber außer VIGIL und eingeschränkt RAINGODS ist da musikalisch eher Stille im Ohr. Er hat eine gute Stimme und kann gut mit Worten umgehen, aber ohne wirklich gute Musik dazu ist das für mich nicht viel wert.

      vg Peter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.