Yachthafen Anholt

Der Yachthafen von ANHOLT liegt im gleichen Hafenbecken wie die Pier für die Berufsschiffahrt, bestehend aus Fähre, Fischern und Arbeitsschuten. Er ist nahezu perfekt gegen den Schwell des Kattegats durch einen großen Vorhafen und einem verschwenkten Fahrwasser abgesichert. Allerdings kann Starkwind oder Sturm aus NORD, WEST oder SÜD doch dafür sorgen, das man lieber ein … Yachthafen Anholt weiterlesen

Tag 49, Anholt

Jeden Tag wird nach dem ersten Morgenkaffee ein Fußmarsch angetreten. Wirklich jeden Morgen. Je nach Gemütslage die schnelle Runde in trauter Zweisamkeit in einer Stunde rund um den Nordbjerg auf der Inselhauptstrasse oder eine ausgeprägte Wanderung über gewundene und kaum sichtbare Trampelpfade mit der ganzen Horde. Oder Extremtouren. Eine weitere bisher, um hier genau zu … Tag 49, Anholt weiterlesen

Tag 39: Anholt, Jungfrauen

Nach wie vielen Tagen auf einem Liegeplatz verwächst eigentlich eine Segelyacht mit eben jenem, dem Liegeplatz? Und die Besatzung gleich mit? Gibt es einen Zeitpunkt, ab dem es kein Entkommen mehr gibt? An dem man für immer, und ich meine FÜR IMMER (!), fest gewachsen an Ort und Stelle bleibt? Schauen wir mal. Es gibt … Tag 39: Anholt, Jungfrauen weiterlesen

Tag 29-33, Anholt

Kommen wir also nun unter anderem zum Unvorhersehbaren aus dem vorherigen Beitrag. Tags darauf, am frühen Nachmittag verlangt ein körperliches Bedürfnis zum unmittelbaren Landgang. Solche Geschäfte sollte man besser nicht an Bord eines Hotelbootes in einem Hafen erledigen. Kaum steht der einsame Skipper auf der Betonpier, da schallt es von einem gerade einlaufenden Boot “Peter?” … Tag 29-33, Anholt weiterlesen

Tag 28: Anholt – Grenaa – Anholt, Sixt

Ganz schnell wird es einsam auf dem Dampfer. Erst ist der Besuch weg, dann die Mannschaft. Landurlaub. War versprochen und was Skipper verspricht, das hält er auch. Nach eigener Einschätzung. Das war schon immer so, das mit der eigenen Einschätzung. Einen besonderen Sinn von solchen Landurlauben allerdings kann der Skipper natürlich nicht erkennen. Aber wenn … Tag 28: Anholt – Grenaa – Anholt, Sixt weiterlesen

VARBERG – ANHOLT – GRENA – BALLEN – NYBORG – MARSTAL – LABOE

Hier endlich der sechs-Etappen-in-einem Bericht über unsere Heimreise aus dem KATTEGAT mit dem STORMVOGEL: Zunächst noch ein Nachtrag zu VARBERG: Die Fähre STENA NAUTICA, von GRENA kommend, legt jeden Abend im Hafenbecken von VARBERG ein beeindruckendes Wendemanöver ohne Fremde (Schlepper-)Hilfe hin. Aus der Revierfahrt heraus ein 180° Wendemanöver auf engstem Raum und dann kurz rückwärts … VARBERG – ANHOLT – GRENA – BALLEN – NYBORG – MARSTAL – LABOE weiterlesen

T56, weiter

Die Tage als Hotelschiff auf ANHOLT sind vorbei. Drei Tage nach Abreise der Gäste steht der Wind günstig für einen 60 Seemeilen Schlag nach FREDRIKSHAVN. Da wollen wir neue Besucher aufpicken – aber diesmal segelnde Besucher. Mal was neues, für uns jedenfalls. Am Vorabend den Dampfer endlich mal wieder seeklar gemacht und in weiser Voraussicht … T56, weiter weiterlesen

Eine Huldigung an den Flaggenstock

Was für eine Fahne dahinten ist denn das? Hä? Hinten? Fahne? Hinten ist Heck und eine Fahne hat der, der (zu viel) Alkohol getrunken hat. Sonst gibt es keine Fahne(n) an Bord eines zur See fahrenden Fahrzeuges. An Bord eines Schiffes, mithin auch eines Bootes gibt es nur Flaggen. Und davon mit Sicherheit eine ganze … Eine Huldigung an den Flaggenstock weiterlesen