BUNYA MOUNTAIN

Oh Mann, Wochen sind vergangen, kein neuer Blog-Beitrag!

Was soll das???

Keine Entschuldigung, keine Erklärung. Kein gar nichts. Eine gewisse Sprachlosigkeit.

Natürlich sind wir längst wieder in DEUTSCHLAND und natürlich ist unser kleiner AUSTRALIEN Ausflug schon längst zu Ende. Unsere Freude fahren weiter. Weiter im OUTBACK des endlosen Landes. Wir, wir sitzen wieder zu Hause und schlagen uns mit Problemen herum, die wir lieber nicht hätten. Eigentlich wären wir ja jetzt mit dem Boot in SCHOTTLAND, sind wir aber nicht. Boot kaputt. Mehr dazu in einem Lagebericht. Demnächst.

Und doch, eine einzige Sache gibt es aus DOWN UNDER noch zu berichten. Nicht, um einfach zur was zu schreiben. Nein, es muss unbedingt noch von dem letzten Highlight unserer AUSTRALIEN 2019 Tour berichtet werden.

BUNYA MOUNTAIN heißt die Gegend, ganz in der Nähe von BRISBANE. Unsere Freunde sind schon mal nach Hause, wir machen noch eine Schleife auf den Berg. Und was für eine Schleife. Kaum sind wir auf uns alleine gestellt, verfahren wir uns auch direkt ordentlich. Aber bei so einer Reise gehört das falsch Fahren doch auch zum Programm, oder? Nur so entdeckt man unvorhergesehenes, nur so wird man überrascht.

So finden wir eine kleine Farm, die zum Verkauf steht. Traumhaft. Im Nirgendwo des Großraumes BRISBANE: Eine kleine Farm. Aber klar, nach der ersten Euphorie: Was sollen wir mit einer kleinen Farm in AUSTRALIEN? Mag der Gedanke daran noch so reizvoll sein…

…weiter zum Berg. Irgendwo auf einer völlig unbefestigten, endet der Weg und wir müssen tatsächlich wenden. Machen wir sonst nie. Aber wenn der Weg nicht weiter führt, bleibt einem wohl nichts übrig. Wie ärgerlich! Aber so ein GPS Navigationssystem kann ja auch nicht alles wissen. Irgendwann finden wir dann die richtige Straße und fahren durch die Ebene. Und dann geht es schlagartig steil, wirklich sehr steil Bergauf. So steil, das wir lieber nicht anhalten – und innig hoffen, das wir keinen Gegenverkehr bekommen.

Auf dem Gipfel erwartet uns ein voll erschlossenes Feriendorf, mit kleinem Laden, Kneipe, Ferienhäusern und einer Campsite ohne Betreiber. Alles virtuell hier. Man muss sein Ticket eigentlich vorher online kaufen, ausdrucken und ins Auto legen.

Eigentlich, vorher. Denn, man glaubt es kaum: Hier oben auf dem Berg haben nur ein sehr schwaches Handynetz und entsprechend kein Internet. Hey, wir hatten in den letzten Wochen vielleicht mal 1 oder 2 Tage ohne Internet. Und jetzt hier, am letzten Tag? Die Frau im kleinen Laden ist hilfsbereit und wir können über ihren PC das Ticket lösen.

Der kurze Spaziergang zum PINE GORGE LOOKOUT führt noch mal durch einen Atemberaubenden Regenwald mit riesigen uralten Bäumen. Wir wissen, das wir in zwei Tagen zurück fliegen und eine solche Natur so bald nicht wieder sehen werden. Na ja, dann sieht man sich halt was anderes an. Oder? Nur nicht still stehen. Immer hübsch in Bewegung bleiben.

Die Fahrt zum Haus unserer Freunde in der Nähe von GOLD COAST am nächsten Tag wird mit zunehmender Dauer immer ätzender. Großstadt halt. Kleine Straße, größere Straße, Schnellstraße, 2-Spurige Autobahn, 4-spurige Autobahn und ungefähr eine Millionen Autos um einen herum.

Sie stehen nicht im Stau, Sie sind der Stau!

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

34 − = 32