TASI 2,3,4: Unterwegs

Wir sind gleich zu Anfang unseres TASMANIEN Abenteuers verabredet in LAUNCESTON, der zweitgrößten Stadt der Insel. Verabredet zum Essen. Mit, was Wunder, Segelfreuden. Die beiden arbeiten im Winter hier, im Sommer gehen sie Segeln. Kennen gelernt auf der INDONESIEN Rally 2014. Jetzt kommts: Derzeit ist ihr Boot in SCHOTTLAND und sie planen es im Mai über die Nordroute nach ALASKA zu segeln. Ziele muss man haben!

Launceston

So machen wir also erst mal Quartier auf einem durchschnittlichen Campingplatz 10 Kilometer vor LAUNCESTON und kurven am Nachmittag mit unserem Wohnmobil in die Stadt – der FORD RANGER von Robbie ist zwar riesig, aber auch da passen nur 4 Personen hinein. Im Moment sind wir ja zu sechst. Schwer, etwas herausragendes über den Ort zu sagen. Großer Ort mit mäßig attraktiver Innenstadt.

Das Restaurant GERONIMO liegt mitten in der Stadt und ist insofern ungewöhnlich, als das es „shared menues“ anbietet. D.h. alles wird, wie früher, in Schüsseln und Platten an den Tisch gebracht und man bedient sich selbst. Recht lecker, die ganze Sache. Schöner Abend in großer Runde, zurück in Dunkelheit zum Campingplatz. Nüchtern, versteht sich.

Auf dem (abgekürzten) Weg…

Der folgende Tag ist Wolkenverhangen und grau, Ideal um mal ein paar Kilometer mehr abzufahren. Es geht zur COLES BAY an der Ostküste der Insel, die direkt an den FREYCINET NATIONAL PARK angrenzt. Darin liegt dann die so genannte WINEGLASS BAY – angeblich eine der schönsten Buchten der Welt. Mal wieder. Müssen wir unbedingt überprüfen. Also hin!

DEVILS CORNER Weingut

Unterwegs kurze Fotostation auf dem Weingut DEVILS CORNER – keine Weinprobe wg. fahren, aber ein fantastischer Ausblick. Wenn man eine Weintraube wäre und man hätte im Normalfall viel Sonne (also heute nicht), würde ordentlich bewässert (wie fast alles hier) und hätte dann diesen phantastischen Ausblick, dann würde man wohl zu einer sehr wohlschmeckenden Weintraube heranreifen. So denn der Ausblick Einfluss auf den Geschmack einer Weintraube haben würde. So oder so: Der Wein aus dem DEVILS CORNER ist allgegenwärtig auf der Insel und auch in unserem Wohnmobil zu finden

DEVILS CORNER Weingut

Via WIKICAMPS haben wir eine Freecampsite direkt an der COLES BAY ausgesucht. Findet man auch über GOOGLE MAPS unter dem Stichwort SWAN RIVER CAMPING. Sensationell gut gelegener Platz mit, immerhin, einem Plumpsklo und mit ohne Geld. OK, hier und da recht viel Sand und man muss sehen, wo man mit dem Auto hin fährt um nicht stecken zu bleiben, aber für uns Touristen kein Problem. Ein Eingebohrener traut sich zu viel, bleibt stecken und muss von Robbies Allrad-Truck befreit werden. Entertainment pur.

Klarer Fall von Festgefahren!
Am Abend

Der Sonnenuntergang am Abend ist spektakulär schön – doch bin ich etwas irritiert als meine junge Nachbarin, wir beide im flachen Wasser stehend (da gerade Hochwasser) um das Schauspiel zu fotografieren, meint, sie habe noch nie im Leben etwas so schönes gesehen…
…tja, junge Frau, möchte man da väterlich raten, dann reise mal schön weiter durch die Welt, halte die Augen offen und Du wirst noch viel, viel mehr sehr schöne Sonnenuntergänge, Buchten und Berge sehen. Natürlich sagt man es nicht und stimmt lediglich grummelnd zu.

Am Tag
FREYCINET National Park

Am nächsten Tag dann in den Nationalpark FREYCINET um den 6 Kilometer langen Rundweg zum WINGLASS BAY Aussichtspunkt zu Fuß in Angriff zu nehmen. Sehr gut angelegte Wege über Stock und Stein erleichtern die Wanderung (…oder eher den Spaziergang?) und mit genügend Verschnaufpausen lassen sich auch die vielen Höhenmeter meistern. Irritierend: Kommen junge Wandersleut vorbei und müssen auch verschnaufen. Verdutzt äußern wir ob der strahlenden Jugendlichkeit Unverständnis und ernten nur den Spruch: „Gestern wohl zu viel Alkohol getrunken“. Wie jetzt, die Jugend trinkt auch???

WINEGLASS BAY

Der Anblick der WINEGLASS BAY ist durchaus OK, aber die Felsen um zu, die darin brechenden Wellen und der strahlend tiefblaue Himmel fesseln mich mehr. Auf dem Rückweg zum Zeltplatz besuchen wir noch kurz das Leuchttürmchen von CAPE TOURVILLE. Steht so hoch auf der Klippe, da braucht es keinen großen Turm. Der kurze Rundgang eröffnet nochmals spektakuläre Blicke auf Meer, Felsen und Brandung.

Wanderweg

Noch ein kurzer Hinweis an alle Liebhaber von Meeresfrüchten sei gestattet: In unmittelbarer Nähe des SWAN RIVER Campgrounds befindet sich die FREYCINET MARINE FARM. Hier kann man recht günstig Austern, Prawns und Scollups kaufen – oder auch gleich vor Ort vernaschen 😉

Oh ja, liebe Vicky Leandors: WIR LIEBEN DAS LEBEN!

Peter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

51 + = 55