Beauty Farm, die Erste

(Beauty Farm = Schönheitskur)

So langsam wird es wirklich mal Zeit, das wir von unserem neuen Projekt berichten.

Das Projekt BEAUTY FARM kümmert sich nicht um etwa gealterte Eigner eines Ozeanseglers. Nein, es kümmert sich um den geliebten Ozeansegler selbst.

in der Werfthalle
in der Werfthalle

Das neue Projekt BEAUTY FARM ist voll und ganz unserer Segelyacht STORMVOGEL (KOOPMANS 48 Aluminium) gewidmet. Nach vier Jahren auf See, nach vier Jahren Sonne, nach vier Jahren Salzwasser und manchmal auch nach einigem Rotwein und Bier muss das Boot wieder überholt werden. Jedenfalls, wenn man es schön sein soll…

…und das soll es!

Demontage im Spätsommer
Demontage im Spätsommer

Das ist ja das tolle am Werkstoff Aluminium. Nach 20 Jahren baut man einfach das ganze Boot auseinander, sandstrahlt,  grundiert, spachtelt, lackiert und baut alles wieder zusammen und schon hat man faktisch einen neuen Dampfer. OK, dafür muss man viele Arbeitsstunden und auch einiges Material investieren, aber es ist handwerklich problemlos machbar. Vermutlich werden jetzt Tupperwaren-Fahrer einwenden, das man auch GFK Boote wieder herstellen kann…allerdings wird GFK mit den Jahren strukturell ja einfach nur weich, da ist man wohl doch nahe am Neubau.

Nicht so beim STORMVOGEL! Hier reicht ein Refit (so nennt man das wieder hübsch machen im Schiffer-Jargon).

alle Winschen müssen runter
alle Winschen müssen runter

Mit der Werft haben wir Arbeitsteilung vereinbart. Einfache Zuarbeiterjobs, wie demontieren von Decksbeschlägen oder Bilgen malen machen wir selbst, die echten Bootsbauer-Jobs wie Teak, Lack und Fenster machen die Spezialisten von der Werft.

Bilgen frisch gemalt
Bilgen frisch gemalt

Unseren Job haben wir am Freitag, den 9. September 2016 für beendet erklärt – und der Werft einen fast nackten STORMVOGEL zur weiteren Bearbeitung übergeben. Nun sind wir nur noch Zaungäste und kommen ihn einmal die Woche besuchen…
…und logisch: Bei jeder Schönheitsoperation fließt Blut – so auch auf dem STORMVOGEL. Im Moment sieht er einfach schrecklich aus – optisch schrecklich vergammelt!

Vorschiff: Leibhölzer runter
Vorschiff: Leibhölzer runter

 

Cockpit: Teak komplett runter
Cockpit: Teak komplett runter

 

Alle Fenster raus - alle!
Alle Fenster raus – alle!

 

Aber der Aluminiumkasko ist wie erwartet kerngesund und mit neuer Farbe und überholtem Teak werden die Operationsspuren beseitigt.

In diesem Zusammenhang folgendes Intermezzo:
Von einigen Kaufinteressenten kam das Feedback, das man doch lieber Farbe und Teak komplett entfernen solle und das Aluminiumboot pur fahren sollte. Tja, das könnte man machen, wenn man denn Milchlaster, Containerjäger oder Lotsenboote mag – wir jedenfalls mögen eine klassische Segelyacht im Entwurf von DICK KOOPMAN (senior) mit Teakdeck und Farbe.
Ferner wurde vermutet, das man mit neuer Farbe so einige Schwach- und Schadstellen einfach übertünchen würde. Tja, auch das könnte man pfuschender Weise so machen – machen wir aber nicht. Wir wollen ein handwerklich 1A ausgeführtes Refit und keine billige „wir wollen ja sowieso verkaufen“ Lackierung, die vielleicht ein oder zwei Jahre hält. Der STORMVOGEL ist eines der best-dokumentierten Aluminiumboote überhaupt – jeder Pfusch wäre öffentlich 😉

Ich sage ja nur, LAGEBERICHTE 😉

Nun denn. Wir freuen uns sehr auf den frischen STORMVOGEL!

Weitere BEAUTY FARM Berichte werden folgen…

Peter.

P.S.:
Für einige ist eine Bordtoilette ja schlicht nur eine Toilette. Für andere, meist sehr erfahrene Segler ist die Bordtoilette die zweit-wichtigste Maschine an Bord, (nach der Hauptmaschine).  Aber auch solchen, letztgenannten Experten ist völlig unverständlich, wie die eine Bordtoilette 140 € kosten kann und die andere knapp 5.000 € (kein Scherz!).

BLAKE Bordtoilette
BLAKE Bordtoilette

OK, wenn man denn den so teuren Thron so in Ruhe zur Überholung demontiert, kommt einem durchaus der Gedanke an eine Raketenabschussanlage. So viele Rohre, Pumpen, Ventile und Dichtungen – hoffentlich bekommen wir das auch alles wieder zusammen! Die Metallteile waren schon beim Sandstrahlen und Pulverbeschichten und sehen schon mal wie neu aus. Die Chromteile werden gerade neu verchromt und dann kommt noch ein neuer Dichtungssatz für schlappe 274 € dazu und schon kann man wieder sein Geschäft verrichten – wenn denn alles dicht ist 😉

Oder sollte man doch lieber einfach fünf Billigtoiletten als Ersatzteile fahren und die einfach durch tauschen?

Aus eigener Erfahrung:
Mit den einfachen Toiletten hatten wir auf dem vorher gefahrenen Serienboot zwei, drei mal Ärger – in jeder Saison! (Also in 5 Monaten). Mit unserem (offenbar irgendwo vergoldeten) BLAKE Edelthron einmal in vier Jahren.

Jetzt aber Schluß!

Für heute.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.