Farewell und Fair Winds, BELLA!

Nun sind Ulrike und Matthias mit der BELLA also wieder unterwegs…

…aber ganz einfach so abhauen geht natürlich nicht, jedenfalls nicht, wenn man mit uns bekannt ist! Also sind wir mal eben kurz mit dem Auto nach KAMPEN (NL) zur persönlichen Verabschiedung gebrettert. Ganz witzig, so als tiefen-entspannte Heimkehrer hektischen Aufbrechern wertvolle Arbeitsstunden zu stehlen.
Aber es geschah´ ja alles nur zu ihrem Besten – wir führen tatsächlich nur Gutes im Schilde! Wirklich! Schließlich muss man als abgehender Langfahrtensegler auch mal ganz kurz inne halten und runter kommen, gell?

bella_farewell_0001

Nun denn, es musste ein wichtiges Stück Ladung persönlich übergeben werden.

Ein sehr wichtiges, bereits sehr weit gereistes Stück Ladung.

Mehr als 20.000 Seemeilen haben wir mit dem STORMVOGEL dieses kleine, üblicher Weise trost spendende Ladungsgut unangetastet transportiert.

Vor den strengen Augen des Zolls in NEUSEELAND und AUSTRALIEN haben wir es erfolgreich verborgen!

War nicht immer einfach, standhaft zu bleiben und sich nicht, auch nicht auf einsamer Nachtwache, daran zu vergehen.

OK, Heidi fiel es leichter als mir, aber ich schwöre, ich habe es auch nicht angerührt!

Obwohl, eigentlich ist es ja zum Anrühren.

Wir, genauer gesagt ich, selbst ernannter Skipper des zweit-berühmtesten STORMVOGELs der Welt, bekam die Ladung im März des Jahres des Herrn 2013 auf GRENADA in der südlichen KARIBIK von unseren lieben Freunden der MAUNIE OF ARDWALL überreicht. Graham mahnte verhalten zur Vorsicht, Dianne, Frauen sind ja immer pragmatischer, reichte dazu auch noch eine Art Rühr-Anleitung in gebundener Schriftform.

Tja, und nun haben wir das besondere Ladungsgut der tapferen Crew der BELLA übergeben. Ohne Anleitung. Gebeten haben sie nicht darum.

Beide mussten versprechen, es nur im absoluten Notfall anzurühren, beide mussten ob meines Trennungsschmerzes lachen, beiden ist die große Verantwortung für den weiteren Transport durchaus bewusst, beide kennen die Gefahr von überraschendem Besuch, unvorhersehbaren Notfällen und heimtückischen Außerirdischen.

Nur in einem, einem wirklich ganz speziellen Fall ist es ihnen erlaubt, die Ladung zu öffnen:
Im äußerst unwahrscheinlichen Fall einer erneuten Begegnung mit MAUNIE darf die Ladung geöffnet werden – wenn denn dieses höchst unvorstellbare Treffen zweifelsfrei mit einem unretouchierten Foto nachgewiesen wird.

Dann, und nur dann, darf folgende Ladung, deklariert als

WESTERHALL WHITE JACK
Grenada Rum
70Vol%
375ml Flasche

geöffnet werden.

bella_farewell_0011

Dieses schon fast heilige Versprechen gab uns der ebenfalls selbst ernannte Skipper der berühmtesten BELLA der Welt eben selbst an Bord der BELLA im Beisein der vollständig an Deck angetretenen Crew. So geschehen in KAMPEN (DIE NIEDERLANDE) im Juli des Jahres des Herrn 2016.

Im ungewissen Angesicht dessen, was da wohl kommen mag,

Wir freuen uns auf viele Reiseberichte und Fotos!

Farewell und vor allem Fare Winds, BELLA!

Gute Reise, Ulrike und Matthias!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.