Tag 13

Es stimmt schon.

Es ist etwas dran an der Sache.

Es ist nicht von der Hand zu weisen.

Es liegt in der Natur der Seefahrer, abergläubisch zu sein.

Und heute ist der 13. Seetag. Der verteufelte 13. Seetag.

Allerdings hat NEPTUN anders zu geschlagen als zu Zeiten der Rahsegler
oder des STORMVOGELS. Auch NEPTUN hat sich angepasst und geht mit der
Zeit. Und je moderner das Boot, um so moderner sind auch NEPTUN´s
Einfälle um die Crew zu vergrämen. Also hat er sich, NEPTUN, der IT
Spezialist der Ozeane, einer SOUTHERN STAR Festplatte bemächtigt und mit
ihr alle Bilder aus dem Mittelmeer vom letzten Jahr mit in den Abgrund
gezogen.
Na ja, Abgrund bezieht sich hier auf ca. 1,20 Meter Fallhöhe von Tisch
im Pilothouse auf dessen Boden. NEPTUN musste nur einmal heftig am
Dampfer wackeln und schon war es passiert. Und wie so häufig – keine
Datensicherung.
Nun denn, die wichtigsten Bilder sind sowieso im SOUTHERN STAR Blog und
mit einer Chance von <25% kann man versuchen, die Platte noch mal zum
Leben zu erwecken, denke ich. Also nehme ich die mit nach Hause, weit
weg von NEPTUN, und sehe, was sich noch machen lässt.

Da dem Meeresgott ja nun Genüge getan wurde, hat er sich überlegt, den
Wind abzustellen. Jedenfalls fast. Nur noch 15 Knoten pusten aus OST und
es wird fast gemütlich. Nur fast, denn die Welle braucht noch ihre Zeit,
herunter zu kommen.
Allerdings, es muss erwähnt werden, könnte es auch sein, das NEPTUN sich
am Unterwasserschiff von SOUTHERN STAR fest gekrallt hat, um noch mal zu
zuschlagen. Denn aus unerfindlichen Gründen laufen wir seit mehr als 24
Stunden gut unter 6 Knoten. In der Nacht habe ich sogar mal 4,9 gesehen.
Das ist schlecht, zumindest für 6 Personen auf den beiden Booten. Die
Ankunftszeit BARBADOS verschiebt sich immer weiter gen Sonntag – und da
habe ich ja drauf gewettet! Mark (Skipper auf STARLET) hat heute
angeregt, das man doch bitte ausrechnen möge, was billiger kommt: Jetzt
mehr Gas geben und mehr Diesel verbrauchen, dafür aber Samstag Abend
ankommen, ODER es so laufen lassen und in Kauf nehmen, das es Sonntag
Morgen wird und mir dann den ganzen Sonntag die Drinks spendieren…

Ja, so ganz spontan hätte ich da auch keine Schätzung 😉

Der Wetterrouter in LONDON behauptet seit Tagen, das wir mindestens 0,5
Knoten Strom mit uns haben müssten. Beibt also nur zur Erklärung ein
gewisser Herr NEPTUN, der im Verbund mit Herrn W. aus E. am Sonntag
arbeitet.

An Bord alles wohl, wenn man mal von IT Frust absieht.

Aber was ist der schon? Gar nix! Das ist gar nix!

Peter.

Ein Gedanke zu „Tag 13“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.