Tag 3

Das Wetter sucht sich offenbar noch. Der Wind schwankt zwischen 15 und
20 Knoten aus den Richtungen Nord-Ost und Nord-Nord-Ost. Der Schwell ist
eigentlich erträglich, nur alle paar Wellen kommt was größeres vorbei
und schaukelt uns heftig durch.

In der morgendlichen SSB Funkrunde haben sich vier andere Boote
gemeldet. Alles Segler, alle bitten um etwas mehr Wind. Dennoch halten
die Segelboote erstaunlich gut mit. Unsere konstanten 6 Knoten Fahrt
werden jedoch dafür sorgen, das sich der Abstand zwischen uns und den
Seglern über die nächsten Tage schleichend vergrößert. Gehen wir mal von
aus.

Wir alle sind um das finden der Routine bemüht – haben sie noch nicht
gefunden. Insbesondere die Schlafphasen sind noch nicht so erholsam, wie
sie sein sollten. Aber auch das wird sich noch Einpendeln.

Gefischt wird nicht – wenn einer anbeißen würde müsste man ihn ja bei
der Schaukelei erst er- und dann zerlegen. Das lassen wir mal lieber mit
den scharfen Messern an Deck. Nicht das die nachher noch in einem Bein
stecken?

Heidi liest Bücher wie andere Bier trinken (würden). Das merke ich nur
daran, das sie immer nach dem Ladegerät für das Tablett und den Kindle
sucht. Denn ist auf dem einen das Akku alle, wird auf dem anderen weiter
gelesen….

Die Mannschaften auf beiden Booten haben heute eine Wette auf die
Ankunftszeit in BARBADOS abgeschlossen. Der Gewinner braucht am
Ankunftstag keine Drinks zu kaufen – dafür sind die anderen 6 dann
zuständig. Ich habe mich auf Sonntag, den 31. Januar 2016 10:00 Uhr fest
gelegt. Als einziger. Alle anderen für Samstag und bei der Uhrzeit so
dicht zusammen, das es schwierig wird, einen eindeutigen Gewinner zu
ermitteln. Nicht, das es am Ende 6 Gewinner gibt und ich zahle…? 😉
Gewertet wird „Fallen Anker“ oder „Leine fest“ in lokaler Zeit. Wollen
wir doch mal sehen, wann wir wirklich ankommen. Nicht, das ich gerne
später ankomme als nötig, aber wir laufen aller höchstens 6 Knoten im
Durchschnitt. Und wenn dann noch ein DEUTSCH – AUSTRALISCHER
Schwimmvergleich auf dem ATLANTIK statt finden sollte (weather
permitting), dann geht mein Sonntagsplan wohl auf. Wie spannend!

Oder doch nicht. Denn eigentlich ist mir egal, wer mir meine Drinks
bezahlt. Oder besser Rum-Cocktail. So zum Feiern der Ankunft was besonderes.

Das bringt mich dann noch kurz zu den ATLANTIK Ruderern und MARILLION.
Die haben mal ein Stück Namens OCEAN CLOUD gemacht, das von so einem
Extremsportler handelt. Dort heißt es unter anderem:

„In a couple of weeks, I will be in BARBADOS with the rum on the table
by the yards…“

In diesem Sinne. An Bord alles wohl.

Peter.

P.S.: Heidi bat mich darum, irgendwie noch unterzubringen, das im Kölner
Zweig der Familie heute ein Doppelgeburtstag zu begehen ist. Für eine
kurze Zeit gibt es nun 3 mal 50 Jahre. Ohhhh, das ist viel! Sehr viel!
Mal sehen, ob es auch noch

3 mal 60 (sicherlich, oder doch nur wahrscheinlich?),
3 mal 70 (könnte knapp werden),
3 mal 80 (tja, ähm, irgendwie unwahrscheinlich) oder gar
3 mal 90 (völlig ausgeschlossen!)

geben wird.

Wo kommt bloß dieses Filmzitat „Hunde, wollt ihr etwa ewig leben?“ her….?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.