Tag 5

Die Nacht verlief sehr ruhig, der Tag beginnt mit Problemen aus dem
Bereich der sogenannten Informations-Technologie, kurz IT genannt. Dazu
gleich mehr.

Irgendwann in der Nacht hat sich ein Passagier an Bord eingeschlichen.
Ein kleiner, offenbar Einbeiniger Vogel hat sich an Bord nieder gelassen
und wird von den Frauen herzlich umsorgt. Allerdings macht er auf die
männlichen Besatzungsmitglieder nicht den Eindruck, das er noch lange
überleben wird. Aber wer weiß? In der Nähe der ABC Inseln hatten wir ja
auch mal einen müden Seevogel an Bord, der nach Stunden der Erholung
einfach weiter gezogen ist.

Im Abstand von mehreren 100 Seemeilen haben wir ca. 20 Schiffe um uns
herum. Das vermeldet jedenfalls das AIS. Dieses
Kollisions-Verhütungs-System funktioniert eigentlich nur über UKW
Datenfunk und ich bin sehr verwundert, wieso die Anlage auf SOUTHERN
STAR so viele ferne Signale auffängt. Scheint aber alles korrekt zu
sein. Nach langer Aufholjagd von über 100 Seemeilen hat uns heute der
Vergnügungsdampfer MARCO POLO im Abstand von 5 Seemeilen überholt. Nun
spielen wir: „Rate mal, wer uns Morgen überholen kommt?“

Man könnte IT auch Zeitvernichtungs-, Nonsens- oder
Weltzerstörungs-Technologie nennen. Denn eines ist klar: Wenn die Welt
untergeht, dann wird sie an Software zugrunde gehen. Irgend ein blödes
Stück Software, das den falschen für einen Terroristen hält, das
bescheuert auf fallende Börsenkurse reagiert (…und weil die Software
ja ach so toll ist setzten alle Banken die gleiche Version ein) oder
einfach durch einen Rundungsfehler eine Nuklearkatastrophe auslöst.

Egal. Hier im ganz kleinen. Für die (Software-) technisch Interessierten:

Auf SOUTHERN STAR werden eMails wie folgt gesendet und empfangen:

1) IRIDIUM Satellitentelefon
2) WLAN Router der PC´s mit dem IRIDIUM Handset verbindet
3) xGate Verbindungssoftware zur Anwahl und zur Komprimierung der zu
übertragenen eMail- oder Web Datenpakete
4) iScribe eMail Client (kommt im Bundle mit xGate)

Faktisch ist es so, das die Verbindung über die xGate Software aufgebaut
wird und der Computer dann ganz normal im Internet ist. Zwar sehr, sehr
langsam, aber im Internet. Das ist IRIDIUM Technik. xGate ist nur eine
Vereinfachung für den Verbindungsaufbau, da das IRIDIUM Handset noch mit
dem aus Modem-Zeiten bekannten AT-Befehlssatz gesteuert wird. Das eMail
Protokoll stammt aus dem vorherigen Jahrhundert und die Datenpakete
werden im klartext, nicht komprimiert übertragen. Gerade Textnachrichten
kann man aber gut komprimieren und so die langsame Verbindung etwas
ausgleichen.
Damit das funktioniert, muss die Gegenseite (in unserem Fall der eMail
Server der Landstation) die Datenpakete wieder dekomprimieren. Das ist
kein Standard und daher kommt hier auf beiden Seiten xGate zum Einsatz.

xGate wird von der Firma GLOBAL MARITIME NETWORK entwickelt und
vertrieben. Im Direktvertrieb und auch über Reseller. SOUTERN STAR hat
einen Nutzungsvertrag mit dem Reseller OCENS geschlossen. Die hatten uns
am Abfahrtstag auf GRAN CANARIA eine eMail geschickt mit der Bitte, das
wir die nagelneue Anwendungssoftware bitte installieren mögen. Wir haben
uns wegen der bevorstehenden Abfahrt gegen eine neue Anwendung
entschieden und nichts neues installiert.

Heute kommt nun eine eMail von xGate an Bord an die verkündet, OCENS
habe kein Recht mehr, die xGate Software zu nutzen und infolge dessen
möge man bitte unverzüglich zu xGate wechseln.

Ansonsten kommen keine eMails mehr an – auch keine Wetterberichte oder
Briefings vom Wetterrouter. Wir wissen im Moment auch nicht, ob unsere
eMails abgehen.

Was für ein Dreck! Was für Management-Affen sind bei OCENS (tatsächlich
ohne „A“) und xGate am Ruder? Beide wissen, das ihre Kunden weltweit
unterwegs sind und nicht innerhalb von Tagen oder Stunden ihre IT
Infrastruktur ändern können. So eine Änderung braucht schon einen
Vorlauf von 3 oder 6 Monaten!
Offenbar hat OCENS bis zuletzt mit xGate verhandelt und den kürzeren
gezogen – und mit OCENS auch deren Kunden.

Bei alle dem freut sich IRIDIUM – denn die verdienen an jeder
Verbindungsminute. Egal ob die Daten ihren Empfänger erreichen oder
nicht. Also heute gut 10 € für nichts verbraten.

Wir senden diesen Blog Update auf gut Glück. Wenn er durch kommt ist´s
gut, wenn nicht wird er unverändert in ein paar Tagen chronologisch
eingefügt. Ansonsten haben wir eine Kurznachricht über den YELLOW BRICK
Tracker gesendet. Frei nach dem Motto: Irgendwas wird schon ankommen!
Im Zweifel können wir unseren Wetterrouter ja noch über
Satelliten-Telefon anrufen – und STARLET nebenan empfängt wohl noch. Die
haben ihren Vertrag direkt mit xGate, ohne Reseller.

An Bord ansonsten soweit alles wohl. Na ja, bis auf den Vogel.

213 Seemeilen zu gehen – ETA 14/1/2016 5:00.

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.