SIERRA NEVADA

Am letzten Tag vor unserer Abreise nach Deutschland wollen wir noch mal einen letzten Ausflug in Süd-Spanien machen – bevor wir in das kalte Grau von Norddeutschland eintauchen.

sierra_nevada_0016
So düsen wir also am Sonntag, den 8. November 2015 mit dem Mietwagen über die hervorragend ausgebauten Autobahnen E15 und E902 Richtung GRANADA. Einmal mehr denke ich, das ein allgemeines Tempolimit von 120 km/h auch auf Deutschen Autobahnen den Verkehr deutlich besser fließen lassen würde – wenn sich alle daran halten 😉

Gut 60 Kilometer vor GRANADA verlassen wir die Autobahn und gehen Ostwärts, nach LANJARON. Zum einen denken wir schon bei der Anreise wieder an den langen Rückweg und den Flug am nächsten Tag, zum anderen sind einige der Reisenden hungrig. Na ja, wie soll es auch anders sein nach einer Nacht im Hotel und ausgefallenem Frühstück? Die Hauptstraße schlengelt sich durch LANJARON und ist mit absoluten Parkverboten vollständig für Besucher gesperrt. So parken wir am Ortsausgang und laufen zurück, finden ein ordentlich aussehendes Cafe, stillen den schlimmsten Hunger und strolchen danach durch die auch am Sonntag offenen Geschäfte.

sierra_nevada_0026
Dann richtig in die Berge, nach PAMPANEIRA. Die Straße ist toll zu fahren und eigentlich müsste man alle paar Kilometer anhalten und staunen. Jedenfalls wenn man Berge und Felsen mag. Weil Sonntag ist sind auch viele Eingeborene in dem Dorf unterwegs – ausländische Touristen dagegen weniger. Die Saison ist vorbei.

Der ultra-tiefblaube Himmel und die angenehmen 23°C machen süchtig. Während DER eine sich fragt, wieso ihm das schöne Wetter immer wichtiger wird, ist DIE eine andere voller Vorfreude auf Freunde und Familie – das Wetter ist völlig unwichtig in diesem Freudentaumel.

sierra_nevada_0046
Nun denn, wir fahren ganz entspannt zurück nach AGUADULCE und verabschieden uns von JoJo und Robbie – wir alle versuchen es kurz und schmerzlos zu halten. Denn es ist ja nur eine Trennung auf Zeit. Anfang Januar 2016 sehen wir uns ja schon wieder, sehr intensiv an Bord von SOUTHERN STAR für vier Wochen…

…soweit die Reiseberichte vom STORMVOGEL für dieses Jahr. Wir werden weiterhin den Blog halbwegs aktuell halten, aber dann eher mit „Geschichten aus der Heimat“ – und im Januar 2016 natürlich mit Berichten der erneuten Atlantik-Überquerung.

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.