BINTAN Island: BANDAR

Offiziell die letzte Station unserer vier-monatigen-INDONESIEN-Tour. (22-24/11/2014)

Aber das ist hier nicht mehr INDONESIEN – nicht das INDONESIEN, das wir seit Wochen bereist haben.

Der Grund ist simpel: Der Norden von BINTAN grenzt an SINAGPORE, nur durch das Wasser getrennt. Aus irgendeinem Grund hat man einen ca. 30 Kilometer breiten Streifen von der Insel abgetrennt, zu einer Sonderwirtschaftszone erklärt und für Investoren geöffnet.

Die Gegend heißt jetzt BINTAN RESSORT – und es gibt auch bereits einige in Betrieb befindliche 5-Sterne Hotels. Und noch weitere im Bau, wie auch ein Shoppingzentrum. Das alles wirkt extrem künstlich und bizarr.

bintan_bandar_0016

Man verlässt das Gebiet über eine Zugangsstraße, die die Sonderwirtschaftszone mit dem eigentlichen BINTAN verbindet – bewacht und gesichert durch einen Kontrollpunkt, der stark an Grenze erinnert.

Mit anderen Worten: Ein normaler INDONESIER kommt nicht an die Nordküste von BINTAN – und das im eigenen Land!

Soweit wir das verstanden haben, „regiert“ im BINTAN RESSORT Gebiet ein privatwirtschafltich geführtes Unternehmen. Uniformierte Sercurity-Leute, Schranken an der Grenze, na prima, WESTWORLD ist Realität geworden.

Unsere Ausflüge sind eher unterer Durchschnitt, da es echte Highlights hier nicht zu sehen gibt und die Organisation eher auf echte Touristen ausgelegt ist.

Wir besuchen den vor vier Jahren hier (BINTAN) hängen gebliebenen MICHELLE aus FRANKREICH, der eine Schule für Modellboote betreibt. Diese kleinen Segler halten den Kurs nur durch Trimm und Segelstellung – ganz so, wie es bei uns sein sollte 😉

bintan_bandar_0056

Gestern Abend dann große FAREWELL Party (im INDONESISCHEN Teil von BINTAN, da ist es billiger) mit den zehn verbliebenen Booten. Viel gelacht, zusammen viel KARAOKE gesungen und einige Klassiker verhunzt (…ich sage nur DANCING QUEEN!) Sehr schön, am Ende etwas wehmütig und sentimental. Aber das ist halt so, wenn man 4 Monate zusammen verbringt und die Wege sich nun trennen!

Heute, am 24. November 2014 wollten wir eigentlich in Richtung SINGAPORE aufbrechen, in zwei Etappen weil wir in der RAFFLES MARINA vor 16:00 Uhr ankommen müssen und 52 Seemeilen zwischen uns liegen…

…aber, und das ist wohl das Abschiedsgeschenk der INDONESISCHEN Bürokratie an die Rallye, die Papiere sind noch nicht fertig und wir können nicht los. Sollen aber jede Minute hier eintreffen…

…seit 182 Minuten 😉

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.