Tag 6: OPUA – VANUATU

Einmal mehr Strategiewechsel.

Grund sind, wie immer, die Berater! 😉

Nun wieder langsam bis 25°S, dort nicht vor Donnerstag Nachmittag
(Morgen Nachmittag) auftauchen und dann mit einem strammen Segelwind von
ca. 25 Knoten, in Böen natürlich auch mehr, direkt nach ANATOM brettern…

…aber nicht zu schnell, sonst landen wir da Samstag Nacht. Und
Dunkelheit ist bekanntlich für die Ankunft in einem unbekannten Revier
doof. Also entweder nageln wir richtig los, wenn der Wind da ist und
versuchen Samstag Nachmittag oder Sonntag Vormittag.

Der Ankerplatz im Süd-Westen von ANATOM sieht auf der Karte einigermaßen
gut geschützt gegen SE Winde aus, Korallenriff und kleine Insel davor –
als Wellenbrecher. Mal sehen, wie das in Realität aussieht?

Ansonsten alles gut. Es bewölkt sich zusehends, wird aber auch spürbar
wärmer! Hurra!

Heidi hat heute eine Linsensuppe gezaubert – KÖSTLICH!

Von Graham und Dianne (MAUNIE) haben wir über Kurzwelle gehört, das der
letzte Wirbelsturm IAN Süd-TONGA wohl ziemlich übel mit genommen hat.
Graham hat (oder will noch?) dazu einen ausführlichen Artikel in seinem
Blog geschrieben – bei Interesse einfach mal in den nächsten Tagen dort
nachsehen (Link links in unserer Menüleiste!).

Thats it, ob ich noch Blog schreiben mag, wenn es richtig kachelt weiß
ich noch nicht. Aber der Tracker ist ja emotionslos 😉

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.