OPUA – VANUATU Tag 4+5

Nun sind wir gut 36 Stunden mit angezogener Handbremse und
durchschnittlich 2-3 Knoten Fahrt unterwegs gewesen.

Soeben haben wir mehr Segel gesetzt und laufen jetzt ca. 5 Knoten.
Direkter Kurs VANUATU.

Die Wettervorhersage ist etwas besser geworden, maximal jetzt „nur noch“
25 Knoten Wind. Der hält dafür aber auch länger an – eigentlich bis
Dienstag kommender Woche. Also macht Warten nicht so richtig Sinn. Somit
sollten wir nun gegen Samstag Mittag in ANATOM (Südinsel von VANUATU)
ankommen…nach 2 Tagen viel Wind und Welle.

Das Ziel ist klar – und Motivation genug, diese drohende Anstrengung
auch zu überstehen 😉

Wie sagte heute Morgen jemand im Kurzwellen-Funk: „Die
Langfristvorhersage brauche ich heute nicht zu kommentieren – die
Kurzfristvorhersage stimmt schon seit ein paar Tagen nicht mehr, da kann
die längerfristige auch nicht besser sein.“
Unser SOUTHERN CROSS NET ist der Bestseller (…obwohl: Kostenlos…was
ist ein kostenloser Bestseller?): Aktuell 23 Boote melden ihre Position
per Funk, kleine Chats inbegriffen. Tolle Disziplin.

Gut, das wir jetzt wieder mehr Fahrt machen: Der Schleppgenerator fängt
erst bei 4 Knoten an, Strom zu produzieren. Die Sonne könnte sich in der
Tat auch mal öfters zeigen und unsere neuen Solarpanele zum glühen
bringen. Strom ist wertvoller denn je zuvor…

…insbesondere wenn man immer mehr stromfressende Spielzeuge an Bord
hat. Heidi liest die eBooks nicht mehr auf dem KINDLE, sondern auf ihrem
(ANDROID) Tablett – das Display braucht schon mal mehr Strom…spart
aber auch die Taschenlampe. 😉
Und, wir müssen es gestehen, wir schauen seit neuestem übers Notebook
Filme. Wollte ich ja unbedingt vermeiden! Das Fleisch und der Geist war
wirklich willig, aber es war einfach sooooooo viel Zeit!!!
Auf einer Festplatte habe ich alte Fernsehaufzeichnungen meines
Multi-Media-PC´s gefunden. „Wind und Sterne“ Teil 1-4. Die Abenteuer des
JAMES COOK – tolle Mini-Serie und sehr aufschlussreich über die Gegend,
in der wir hier herum Eiern.

Zur Ehrenrettung meiner selbst sei noch angeführt, das wir, bevor das
Bordkino seine Pforten öffnete, einen kleinen Segelausflug unternommen
haben. Das kam so:
Tagsüber sind wir der ODA nahezu unbemerkt davon gelaufen…auf einmal
waren die 3,5 Seemeilen weg und nur noch ein Punkt am Horizont. Also
haben wir mal kurz gewendet und sind mit einem herrlichen Am Wind Kurs
Per und Elisabeth entgegen gefahren. Leider haben die beiden den Braten
aber schnell gerochen – deren Plotter bekommt irgendwie alles mit – und
alle netten Getränke sicher weg gestaut – denn die Idee eines
gemeinsamen Sundowners lag ja auf der Hand.
Haben wir dann aber doch nicht gemacht. Zu viel Welle und zu viel Action
mit Schlauchboot aufpumpen und so…

Schiffsverkehr gibt es auf dieser Route auch. Fischer, die über die
Untiefen riesige Netze ziehen (Untiefen = während das Meer hier i.d.R
mindestens 2.000 Meter tief ist, sind die „Untiefen“ nur 400 oder 500
Meter tief, „nur“…), Frachtschiffe und heute auch ein großer
Kreuzfahrer der wohl gerade von VANUATU herunter kommt. OK, 2.000
Touristen weniger auf den Inseln 😉

Aber ganz bald, wieder vier mehr!

Peter.

Ein Gedanke zu „OPUA – VANUATU Tag 4+5“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.