Zur Lage XVII

Donnerstag, 8. Mai 2014, 16°C, bedeckt, heute mal kein Morgennebel im herbstlich werdenden OPUA / NEUSEELAND.

Seit 8 Tagen warten wir auf das richtige Wetterfenster für den Aufbruch nach Norden. Gar nicht so einfach, die Ruhe zu bewahren. Kleine Bootjobs, Kaffeetrinken, Steggespräche und Abends Sun-Downer, BBQ oder Abendessen im Yacht-Club. Easy going, aber in dieser Gemeinschaft auch Gruppendynamik pur.

Jeder will los!

Anders als auf der ARC wird das Abreisedatum aber nicht vor das Wetter gestellt…und das ist wohl ein Stück geronnene (!) Seglerweisheit, wenn man es bis NEUSEELAND geschafft hat?

Heidi und ich sind uns sehr einig:
Die erste Passage in diesem Jahr muss eine gute, angenehme werden. Die unschönen Passagen kommen später sowieso von alleine. So denken offenbar auch sehr viele andere…
…einige, wenige sind aber bereits aufgebrochen. Die meisten von den
wenigen halbwegs vernünftig, einer extrem unvernünftig.

Das ist des Skippers Privileg: Auslaufen, wann es einem gefällt…

Nun denn, für Samstag 10/05/2014 ist nun endlich eine halbwegs stabile Wetterlage in Sicht. Die wird es uns ermöglichen, sicher nach VANUATU zu kommen! Hurra, Hurra, Hurra!

Die ICA Feeder-Rallye NZ2OZ (moderne Schreibform für „Neuseeland nach Australien“) wurde offiziell abgesagt. Grund: Zeitmangel wegen Abreiseverzögerung durch Wetter.

Vielleicht nur ein willkommener Grund, denn es macht vermutlich wenig Sinn eine Rallye für ohnehin nur fünf Boote am Leben zu halten?

So sind wir aktuell nur noch drei Boote mit eben jenem Ziel VANUATU.

(vgl. GENESIS: AND THAN THERE WHERE THREE (Musik))

Das Positive daran: Durch die Absage sind wir ein Stück weit flexibler
geworden. Zusammen mit SOUTHERN STAR (einer riesig wirkenden NORDHAVEN 47 Fuß Motoryacht aus NEUSEELAND, 6.500 Liter Diesel an Bord!) und ODA (42 Fuß BAVARIA CRUISER aus NORWEGEN, Website http://sy-oda.blogspot.co.nz/)
werden wir die ehemals geplanten Rallye-Punkte in VANUATU anlaufen, das Land auf eigene Faust erkunden und dann direkt nach CAIRNS im Norden AUSTRALIENS gehen – statt wie ursprünglich geplant nach MACKAY.
Dadurch „sparen“ wir knapp vier Wochen an der Küste AUSTRALIENS und gewinnen so die Zeit zurück, die wir hier wegen Warten auf Wetter“verloren“ haben.

Insgesamt werden in den kommenden Tagen ca. 35 Boote gen Norden starten.
TONGA, FIDJI, VANUATU, NEW CALEDONIA und AUSTRALIEN sind deren Ziele. Da wird ganz schön was los sein.

Zumindest die ersten paar hundert Meilen 😉

Peter.

P.S.:
Beim abhängen in einem erste Welt Land ist (natürlich) das INTERNET eine willkommene Quelle der Ablenkung. So besuchte ich noch mal die Website von Pedder aus Norwegen…und fand dort den sehr schönen Beitrag zu  einer wahren Begebenheit kurz vor Weihnachten 2013 – hier zu lesen (in Englisch): http://www.syiris.com/2014/01/sometimes-planet-appears-like.html
Pedder führt eine Liste von anderen KOOPMANS Booten in der Welt – darüber bin ich dann auf die Yacht MOMO gestoßen. Diese KOOPMANS hat 2012 im Atlantik ihren Mast verloren – nachdem das Unterwant gebrochen war – hier zu lesen (weiter nach unten scrollen oder in der Seite nach „supergau“ suchen). Da werden ungewollte Erinnerungen wieder wach…

P.S.2:
Und nun erschließt sich endlich eingeweihten, was es mit dem Bild in
diesem Beitrag auf sich hat 😉 (Hilfestellung: Guckst Du hier:
http://www.wiedekamm.com/2013/12/01/zur-lage-xv-2/)

 

 

2 Gedanken zu „Zur Lage XVII“

  1. Bild: …BARBARA sieht aus wie ein helgoländer Börteboot – aber wie zum T…….käme das nach NZ???????

  2. Also ich finde, ich sehe auf dem Bild richtig gut aus. Die Aufnahme stammt aus Harburg. Meistens trägt das T-Shirt allerdings mein Ghostwriter 😉 Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr bald ein günstiges Wetterfenster bekommt und zu Eurer langen „Heimreise“ aufbrechen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.