Tag 6: DOLAMORE PARK nach MAVORA LAKES

Montag, 20. Januar 2014, 110 KMDie beiden anderen Camper verlassen DOLAMORE PARK schon sehr früh´, so sind wir am Morgen auf einmal tatsächlich alleine auf weiter Flur.

Der „Care Taker“ – also der Mensch, der sich um die Parkanlage kümmert, erscheint mit seinem PickUp zum Frühstück und kassiert die Übernachtungsgebühr (20 NZD mit Dusche, Strom und WC – sehr fair!). Wir kommen uns Gespräch und er berichtet, das er als junger Mann schon mal in Deutschland war – auf Campingtour!
Jetzt ist er bestimmt jenseits der 60, leert die Mülleimer aus, putzt die Dusche und die WC´s und kassiert die Übernachtungsgebühr – Care Taker halt, aber ein netter!

Wir verlassen den Park gegen 10:00 Uhr und gehen wieder Nordwestlich auf die Route 94. Der Care Taker hat mich in meiner Zielauswahl bestätigt. Wieder mal was ganz abgelegenes: MAVORA LAKES – er war da Weihnachten letztes Jahr mit der Familie und es hat so gegossen, das er zwischenzeitlich mal kurz nach Hause gefahren ist 😉

Nun denn: Wir reisen fast alleine über die 94 und erreichen LUMSDEN – den einzigen „größeren“ Ort hier in der Gegend. Also der richtige Ort zum einkaufen. Wir kaufen immer Lebensmittel für zwei Tage – und sehen dann weiter.

Nach knapp 50 weiteren Kilometern geht es rechts ab, wieder auf eine unbefestigte Schotterpiste. Die Staubwolke hinter uns ist gigantisch und irgendwie findet der Staub auch seinen Weg ins innere des Bus´es: Eine feine Staubschicht bedeckt Möbel, Bett und Cockpit – hmmmmm?

Die Schotterpiste ist 40 Kilometer lang – irgendwann checke ich mal wieder den Dieseltank und stelle fest, das wir wohl besser in LUMSDEN auch getankt hätten – denn die nächste Tankstelle ist nun 70 Kilometer entfernt. Auch wenn es nervig ist: Man sollte immer tanken, wenn der Tank halb leer ist.

Wir erreichen die Campsite am Rande des MAVORA LAKE´s und stellen den Bus unter die Bäume. Es ist früher Nachmittag und wir laufen den Weg am See ein Stück weiter. Laut Karte sind das hier die Drehorte für HERR DER RINGE FANGON FORREST, SILVERLODE RIVER und NET HITOEL. Ja, stimmt schon, irgendwie kommt die Landschaft einem bekannt vor – aber an die Scenen kann ich ich mich wirklich nicht erinnern 😉

Mavora Lake

Wie üblich machen wir (bei diesmal gutem Wetter!) ein paar Bilder und freuen uns, das wir diesen Platz gefunden haben. Todesmutig gehe ich mit Schuhen an den Füßen in den See, aber der ist so lausig kalt das ich nicht ans Schwimmen denke – trotz Anfeuerung eines gewissen Groupies Namens Heidi…

Dennoch – es zieht uns weiter. Morgen wollen wir zum MILFORD SOUND und werden da wohl 2 Nächte bleiben.

Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.