TONGA VAVA’U Group so far

Nach einer heftigen und schnell zu vergessenden Überfahrt von NIUE sind wir am Montag, den 23. September 2013 gegen 10:30 in NEIAFU angekommen und haben an einer Mooringboje in einer extrem geschützten Bucht fest gemacht.

Und dann fing der „Stress“ an.

Zunächst einklarieren. Gleich vier offizielle klettern an Bord, halten einen Schnack, füllen wichtige Papiere aus und nach geraumer Zeit sind wir dann offizielle Besucher des Königreichs TONGA.
Dann an Land und jede Menge Crews andere Boote wieder treffen – man merkt das die Saison in der Südsee dem Ende zu geht und die Boote sich an strategischen Stellen sammeln um Anfang November die Überfahrt nach NEUSEELAND angehen zu können. TONGA ist durchaus ein ärmeres Land und entsprechend der Karibik gibt es hier auch Boat-Boys. Aber nur zwei und „Boy“ ist dem hohen Alter der beiden eher geschmeichelt 😉
Nun denn, Alofi ist „unser Mann“ und recht geschäftstüchtig. Leider findet er Alkohol so gut, das er die Flasche Rum, die auf dem Tisch steht, mitgehen lassen will. Sein Pech: Wir merken das bevor er das Boot verlässt und die Situation ist im schrecklich unangenehm…

…so wie uns einen Tag später der Besuch in Alofis Haus. „Gebucht“ haben wir ein richtiges TONGA Essen bei seiner Familie. Allerdings waren wir von den sehr ärmlichen Verhältnissen und vom herumliegenden Müll und Dreck dann doch recht schockiert – sind aber Mutig ins Haus hineingegangen und haben artig gegessen und den vereinbarten Preis bezahlt. Entwicklungshilfe mit massivem Körpereinsatz 😉

Tags darauf wurden wir dann bei einer Segeltour auf einem Nachbau eines Polynesichen Katamarans mit sehr angenehmen Erlebnissen entschädigt. Mit diesen Booten sind die damals um die halbe Welt gesegelt und auch unsere Skipperin ist auf diesem Boot in die USA gesegelt – 16 Mann Besatzung.
Der gestrige Mittwoch stand ganz im Zeichen der „POST AUS TONGA“ Aktion. Postkarten hatten wir schon gekauft, nun mussten die beschrieben werden und zur Post gebracht werden. Der Mann hinter dem Postschalter hat sich zwar ein wenig über die vielen Briefmarken gewundert, aber uns sehr schöne herausgesucht und sogar das Frankieren übernommen. Gefragt nach der Laufzeit meinte er: In 3 bis 4 Wochen (!!!) wären die Postkarten in Deutschland. Ja, das wäre nur so schnell weil die mit Luftpost verschickt würden. Ja dann 😉
Die hier abgebildeten 24 Karten sind die offiziellen – ich muss aber gestehen das ich ein paar mehr versendet habe 😉 (…an Blog-Leser von denen ich/wir wissen, das sie uns „verfolgen“ aber wohl gerade keine Zeit wg. Job oder Urlaub hatten).

Außerdem steht Einkaufen, Wäsche waschen (lassen) und kleine Boots-Jobs auf dem Programm. Wir wollen Morgen die VAVA`U Inselgruppe erkunden. Von Ankerplatz zu Ankerplatz sind das Törns von 3-11 Seemeilen, also eher Stundentörns. Aber dort gibt es dann gar keine Infrastruktur mehr und wir müssen entsprechend ausgerüstet sein, um die kommenden 2 Wochen in der Wildnis nicht zu verhungern…
…falls der Hungertot naht könnten wir natürlich auch mal kurz zum Einkaufen nach NEIAFU zurück kommen 😉

Soweit auf die Schnelle die ersten Eindrücke und Aktivitäten. Und natürlich auch ein paar Bilder 😉

Peter.

3 Gedanken zu „TONGA VAVA’U Group so far“

  1. Hallo Peter,

    Ich hoffe, ihr alle habt das gebuchte Tonga-Essen unversehrt überstanden. Mich hätten die Müllberge auf Alofis Hof auch nicht besonders beeindruckt. Aber bei der braunen Brühe aus der Waschschüssel (ich nehme an, das ist die gebuchte Tonga-Suppe) hätte ich doch so mein Bedenken gehabt. Und das „Spielzeug“, das das kleine Kind im Hintergrund in der Hand hält…

    Viele Grüße, Adriana

  2. AUF NACH NEUSEELAND!!

    Jan ist gerade von seiner 3 Monatstour zurück und war völlig entrückt ob den Erlebnissen. Fahrt vorsichtig, genießt es und schickt ein paar Sonnenuntergänge vorbei.

    Wenn ihr Metabos Unterstützung möchtet, gebt Bescheid.

    Lieben Gruß an Bord
    METABO

    P.S.: Gibt es noch Schnee? 😉

  3. Hallo Stormvögel,
    also ich muss hier ja jetzt doch einmal beschweren. Seid dem Ihr mit der VOYAGER durch den Panamakanal gefahren seid, verfolge ich auch regelmäßig Euren Blog und muss immer wieder feststellen, dass Ihr einen gerne am ausgestreckten Arm verhungern laßt. Der letzte Blogeintrag ist vom 27.09.2013 und wir haben mittlerweile den 5.10.2013. Das sind 8 Tage ohne neue Informationen.
    Liebe Grüße aus Harburg und weiterhin eine gute Reise. BARBARA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.